Europtimus-Preis

Europtimus hat das Ziel, die Vermittlung der europäischen Idee an den Schulen und das gegenseitige Verständnis und Zusammenleben der Jugend in Europa zu fördern. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich wurde zu diesem Zweck der Euoptimus-Preis entwickelt und 1989 erstmals vergeben.

Der Europtimus-Preis wird an Schulen verliehen, die durch aktuelle Initiativen, durch Projekte oder Veranstaltungen nachhaltig im Schulalltag zu diesem Ziel der Vermittlung der europäischen Idee beitragen.

Im Hinblick auf die immer wieder wahrnehmbaren Zweifel an der Bedeutung eines geeinten und friedvollen Europas und die stets vorhanden Kritik an Vorhaben der Europäischen Union werden besonders Einreichungen prämiert, die in besonderer Weise zum politischen Verständnis, zur Bewusstseinsbildung und zur Öffnung junger Menschen für die Europaidee beitragen.

Die Anforderungen

Neben Konzepten für die gesamte Schule wie z.B. speziellen Schwerpunkten, Schulprofile oder Schulprogramm-Entwicklung können auch einzelne Projekte oder Initiativen eingereicht werden, die der Zielsetzung entsprechen. Vorzulegen ist dabei ein Bericht, eine Dokumentation oder ein Print- oder Medienprodukt, das über das durchgeführte Vorhaben informiert. Die bloße Bezeichnung als Europaschule genügt allerdings für eine Prämierung nicht aus.

Kriterien für die Bewertung sind die Originalität, die didaktische Qualität, die erzielten Wirkungen und die Nachhaltigkeit der Initiative.

Der Europtimus-Preis

Der Europtimus-Preis ist mit EURO 1.000,- dotiert.

Die Ermittlung der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury. Die Verleihung der Preise findet jeweils im Rahmen einer Forum Europa Veranstaltung durch die VertreterInnen von Europtimus, nach Ausschreibung des BMBWF und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich statt.

Die jüngste Ausschreibung für die nächste Europtimus-Preisverleihung durch das BMBWF erfolgte im November 2017. Die Landessektionen haben – allenfalls im Einvernehmen mit dem jeweiligen Landesschulrat – die Möglichkeit, der Bundesgeschäftsstelle des von Europtimus auf schriftlichem Wege auszeichnungswürdige Schulen zu nennen und die vorgeschlagenen Schulen aufzufordern, ihre Kandidatur mit detaillierter Begründung im BMBWF einzureichen.